WORTBEAT

Leben  Vielfalt  Kultur

 
 

Das Silvester Traumata und seine Follower

Aktualisiert: Mai 1

Logbucheintrag vom 11. März 2020, die Sternzeit hatte schon Frauentag und Freitag der Dreizehnte naht


Was haben Edgar Allan Poe‘s Hinab in den Mahlstrom, Robert Anton Wilsons Illuminatus! 1-3, William S. Burroughs‘ 23 skidoo, Jules Vernes 20.000 Meilen unter dem Meer und Boris Vians Der Schaum der Tage sowie die bewegten Bilder von Zurück in die Zukunft II, Findet Nemo, Freitag der 13., MacGuyver und den Minions gemeinsam? Sie alle sind Inspiratoren der folgenden Geschichte, die sich niemals so zugetragen hat, wie man mir sie zutrug, bevor ich ging und in Latschenkiefernbadewasserzusatz, in meiner Badewanne liegend, schweißgetränkt aus einem Alptraum erwachte.



Die sehr ausgefallene Silvesterparty hatte anscheinend tiefere Verletzungen in meiner Seele hinterlassen, als dies mir bisher bewusst war. Der morbide Traum aus dem ich desillusioniert, aber lebend heraus kam, hatte mich wieder mit dem wilden Quietschentchen der Silvesternacht zusammengebracht. Die Resozialisierung und das geschlechtsumwandelnde Gummierungsverfahren waren vermutlich nur eine Falschmeldung sozialer Falschmedien oder eines asozialen Medienfälschers gewesen. Aber das spielte nun auch keine Rolle mehr, da ich weiß, was ich letzten Sommer geträumt habe.


Wie so oft hatte ich es mir in meiner Badewanne mit etwas Musik, Kerzen, einem kryptischen Räucherstäbchen und einem Glas Château Camplong bequem gemacht. Als ich nach ungefähr zwei Stunden den Kulminationspunkt meiner Entspannung erreicht hatte, war ich eventuell weichgespült, aber definitiv eingeschlafen und es begann der erwähnte Alptraum mit dem Schaum der Tage.



Plötzlich war es wieder da, das boshaft grinsende wilde Quietschentchen, welches mich mutmaßlich schon einmal angegriffen hatte. Meine Nackenhaare versuchten sich zu sträuben, waren aber viel zu nass und ließen es bleiben. Dann sagte das wilde Quietschentchen mit heliumbasierter Grabesstimme zu mir: „Mit dir habe ich noch ein Hühnchen zu rupfen mein Freund, du kommst jetzt mal schön mit.“ Gesagt getan, zog es den Stöpsel aus der Badewanne und das Wasser begann abzufließen. Es bildete sich rasant ein immer größer werdender Strudel, dem Mahlstrom gleich, und zog mich durch den Siphon in die Kanalisation hinab, bevor ich ihn malen konnte. Das Quietschentchen strudelte um mich herum und nervte mich tierisch.


Wir kamen an Orten vorbei, an denen ich definitiv nie vorbeikommen wollte, wobei ich mehrfach das Bewusstsein verlor und dieses dann partiell wiederfand, ohne dass es mir temporär bewusst gewesen wäre. Ich sah den Palast der Republik aus Plastik im Schiefen Turm von Pisa und wähnte mich nach einigen weiteren architektonischen Kapriolen ganz verstohlen auf der Zielgeraden, ohne zu wissen welches Ziel gerade aktuell war oder wer ich überhaupt sein würde, wenn ich wieder bin. Dann wurde ich auch noch in ein Handgemenge mehrerer Orgasmen verwickelt, bevor ich wieder ein wenig zu mir kam. Ich musste mutmaßen, dass wir vermutlich gerade die Donau passierten, da sie mir eine Donauwelle ohne Serviette servierten. Unzählige Nebenflüsse später wurden wir herausgesogen und landeten vielleicht im Auwaldsee nahe Ingolstadt oder auch nicht. Auf jeden Fall sah ich dort tatsächlich das von Robert Anton Wilson vortrefflich beschriebene fiktive Bataillon todeswütiger Nazibarbaren auf dem Boden des Sees, aber nicht des Bodensees, abrufbereit exerzieren, ohne zu telefonieren. Von einem bajuwarischen Woodstock konnte ich allerdings nichts hören und ließ mich in meinem Wahnsinn auch nicht weiter stören.



Dann trieben wir allerdings schon wieder weiter und nach meiner 42sten Ohnmacht im 23sten Motorschlitten landeten wir im Silbersee, an dem Frau Goldberg saß und angelte. Ich fragte mich, ob sie Kathrin hieß und einen Schatz hatte, wusste es aber nicht und wollte es auch nicht schätzen. Dann dachte ich, dass ich Silber sehe, aber ich sah nur monochrome Quietschentchen, die um einen Marterpfahl schwammen. Dieser befand sich vor einem U-Boot, es war die Nautilus und nicht die Lief Erikson, wie ich im ersten Moment vermutete. Angekettet an diesem, aber zum Glück nicht gepfählt, stand Captain Nemo und ich hätte gewettet, dass ich spinn, aber ich war mitten drin.


Als sie uns sahen, hielten sie inne und kamen auf uns zu geschwommen, um dem wilden Quietschentchen zu huldigen. Sie nannten es Lord Opulente V. Ente und verbeugten sich dermaßen tief vor ihm, so dass ihre Schwänzchen in die Höhe standen, auf denen jeweils das Wort L.O.V.E. gestickt war. Das wilde Quietschentchen war also ihr Anführer, möglicherweise ein Hagbard Celine der Quietschentchen-Szene, obwohl ich immer noch nicht verstand, warum es sich in meine Badewanne gebeamt hatte, vielleicht sollte ich weniger Jim Beam trinken.


Aber das war mir jetzt auch egal, ich hatte Hunger und das Graffito an der Seite der Nautilus, EAT THE RICH ON SANDWICH, machten mich überhaupt nicht satt, sondern eher nachdenklich und mir fiel der Spruch auf einer Biowaffeltonne in meinem Städtchen wieder ein, REICHE ELTERN FÜR ALLE. Das wäre ein sehr wünschenswerter Zustand, der mir allerdings in meiner Situation leider nicht helfen würde, wenn es denn so wäre, wie dort gewünscht. Ich wünschte mir nur noch eines, Zurück in die Zukunft II, äh nein, ich meine zurück nach Hause, in meine ach so geliebte Badewanne. Also schmiedete ich mir einen Plan, um dies zu realisieren, obwohl ich traumatisiert war, den Realitätsverlust hatte ich noch gar nicht realisiert. Das würde Plan B werden.



Aus meinem 1. FC Lokomotive Leipzig Badeanzug schneiderte ich mir in MacGyver Manier einen Minion-Anzug, da sich die Aufmerksamkeit von Lord Opulente V. Ente und seinen monochromen Quietschentchen Captain Nemo zuwendete. Jetzt schlich ich mich unbemerkt hinter die Nautilus, die nicht die Lief Erikson war, wie ich bereits wusste, um Nemo zu finden. Dabei fiel mir wieder ein, dass er ja am Marterpfahl stand und ich erinnerte mich auch an Marta Pfahl aus der Grundschule. Also suchte ich in meinen Taschen nach Zeugs, um die Enten von dort wegzulocken, aber ich fand nur zwei Bananensoftdrinks. Die mussten eben reichen und das taten sie auch. Kaum hatte ich die Verschlusskappen geöffnet, stürzten sich alle Quietschentchen, inklusive Lord Opulente V. Ente, auf das Gebräu der kapitalsozialistischen Bananenrepublik Benimm Zwei. Den Moment nutzend, befreite ich in einer spektakulären Befreiungsaktion ohne meinen geliebten Spekulatius blitzschnell den Captain und wir fuhren in Ultraschallgeschwindigkeit mit der Nautilus davon.


Er brachte mich auf einer abenteuerlichen Reise, von der ich vielleicht ein anderes Mal berichten werde, wieder heim ins Reich. Nun war ich erst einmal froh, sicher zu Hause angekommen zu sein. Die ganze Rückfahrt über leugnete Nemo stoisch, dass er ein Clownsfisch sei und als wir den Po durchquerten, erzählte er mir, dass sein Vater Marlin, den er auch manchmal Jules nannte, ihn überhaupt nicht suchen würde. Denn dieser wüsste natürlich, dass er in Büchern lebte, aber trotzdem kein Wurm isst, wie Fische das manchmal tun, wenn ein Wurm am Haken hängt, nur weil kein Bild da war. Aber was soll‘s.


Als ich kurz darauf in meiner Badewanne erwachte und im ersten Moment dachte, nur geschlafen zu haben und deshalb lachte, bis ich den Minion-Anzug sah und wusste für wahr, dass das ein realer Alptraum war. TK

0 Ansichten

VERANSTALTUNGSKALENDER FEBRUAR 2020

13. DONNERSTAG

Jena Kassablanca – 21:00 Live TURBOSTAAT    https://www.kassablanca.de/startseite/


Jena Café Wagner – 20:00 Live MAC BASS + KLINKE + VULTURES AHEAD    https://www.wagnerverein-jena.de/


Weimar mon ami – 20:00 Live MICHAEL KAESHAMMER    https://www.monami-weimar.de/

14. FREITAG

Erfurt Museumskeller – 20:00 Live GÖTZ WIDMANN    http://www.hsd-erfurt.de/


Erfurt Engelsburg – 19:00 Live SHELTER BOY   https://engelsburg.club/

Ilmenau Hotel Gabelbach - 20:00 Live CHRISTINA ROMMEL & BAND

Weimar Kasseturm – 21:00 Live MARK PETERS & THE DARK BAND    https://kasseturm.de/

15. SAMSTAG

Arnstadt Rockjungfer - 21:00 Live NIGHT LASER    http://www.rockjungfer.de/


Erfurt Museumskeller – 20:00 Live GÖTZ WIDMANN    http://www.hsd-erfurt.de/


Jena Kassablanca – 20:00 Live MÄDNESS    https://www.kassablanca.de/startseite/

16. SONNTAG

Jena Café Wagner – 20:00 Live ROBERT GRAEFE    https://www.wagnerverein-jena.de/

17. MONTAG

Jena Café Wagner – 19:30 SLAM-POETRY    https://www.wagnerverein-jena.de/


Weimar C.Keller – 22:00 Live MARCIO DE SOUSA QUINTET    https://www.c-keller.de/

18. DIENSTAG

Heute Ruhetag.

19. MITTWOCH

Jena Kassablanca – 21:00 Live NYLEX    https://www.kassablanca.de/startseite/

20. DONNERSTAG

Erfurt Engelsburg – 20:00 Live JEREMIAS   https://engelsburg.club/


Weimar mon ami – 20:00 Lesung MAX GOLDT    https://www.monami-weimar.de/

21. FREITAG

Arnstadt Rockjungfer - 21:00 Live DYING EMPIRE    http://www.rockjungfer.de/


Jena Kassablanca - 18:00 Live LELLEKMOB/SAK + KOSTJA + DJ´s AWIONU + SEPTIC SOUNDS    https://www.kassablanca.de/startseite/


Jena Café Wagner – 20:00 Live DEAF ROW SHOWS: BLACK MARBLE + PANTHER MODERN    https://www.wagnerverein-jena.de/


Jena Rosenkeller – 20:00 Live IRA ATARI + TUBBE    https://rosenkeller.org/


Weimar Kasseturm – 21:00 Live MONKEY & GOAT    https://kasseturm.de/

22. SAMSTAG

Erfurt Museumskeller – 20:00 Live KEY PANKONIN & BAND + KOLLEKTIVER BRECHREIZ    http://www.hsd-erfurt.de/


Jena Kassablanca - 19:00 Live DYING EMPIRE + SINNERS BLEED + MANDRAGORA THURINGIA + SPEARHEAD    https://www.kassablanca.de/startseite/


Jena Rosenkeller – 20:00 Live HUNDREDTH    https://rosenkeller.org/

23. SONNTAG

R U H E T A G

 
 

WIR ÜBER UNS

Diversitas

Wir gehen

durch eine Kunstgalerie

ausgeschmückt

mit zum Leben

erwachenden Worten

geborener Bilder

und Musik

das vielfältige Angebot

öffnet unseren Blick

für schöne Dinge

Lebensglück

in jedem Augenblick.

Zwei Businessdilettanten aus Ilmenau mit einem Faible für Worte und die schönen Dinge des Lebens möchten ihre Leidenschaft mit anderen teilen und obendrein das thüringer Kulturleben für EUCH schmackhaft machen.

Wir würden uns auch über einen Besuch von EUCH auf unseren Facebook und Instagram Seiten freuen.

Wenn ihr das Bedürfnis habt, uns zu schreiben, dann erreicht ihr uns unter wortbeat@gmx.de.

 

Impressum


Antje Geißler

Timo Kohnert

Pfortenstr. 1

98693 Ilmenau

E-Mail: wortbeat@gmx.de


Telefon: +49 176 52862141

Verantwortlich nach § 55 Abs. 2 RStV:


Timo Kohnert (Musik, Lyrik, Kultur allg.)

Antje Geißler (Lifestyle, Musik, Kultur allg.)


Streitschlichtung


Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit: https://ec.europa.eu/consumers/odr.
Unsere E-Mail-Adresse finden Sie oben im Impressum.

Wir sind nicht bereit oder verpflichtet, an Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teilzunehmen.

Haftung für Inhalte

Als Dienstanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind wir als Dienstanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen.

Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links

Unser Angebot enthält Links zu externen Websites Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar.

Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

Urheberrecht

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet.

Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen.

Wortbeat

 

©2019 by Wortbeat. Proudly created with Wix.com